Sonntag, 28. August 2016

DIY: Eistee für die heißen Tage

Die letzten Tagen waren ziemlich heiß und der lang ersehnte Sommer kam endlich - wenn auch erst jetzt. Ende August! Hier in NRW haben die Kids keine Ferien mehr und pünktlich zum ersten Schultag kam die Hitze. Aber nicht meckern! Besser spät als nie!

Heute gibt es deshalb kein Sonntagssüß. Ich kann einfach bei der Wärme nicht noch den Backofen betreiben. 

Deshalb heute drei Varianten von selbstgemachtem Eistee, denn immer nur Mineralwasser, ist an so heißen Tagen ziemlich langweilig. 

Die zwei ersten Varianten basieren auf Schwarztee-Basis. Das ist nicht jedermanns Sache und so gibt es die dritte - auch von mir favorisierte Variante - auf Basis von Hagebutten-Tee.

Variante 1: Zitronen-Tee:

Eine Kanne schwarzen Tee aufschütten, Zitronensaft auspressen und mit Zitronenscheiben in eine Kanne füllen, etwas süßen, Tee drüber, kalt stellen, fertig! Am besten wirklich ein paar Stunden kühlen oder besser: nachmittags bzw. abends vorbereiten und über Nacht in den Kühlschrank. 








Eisgekühlt und gesüßt schmeckt er super. 


Variante 2: Pfirsich-Tee

Der Pfirsich-Tee ist etwas aufwändiger: Hierfür muss man zwei bis drei Pfirsiche in ca. 1/4 Liter Wasser für ca. 5 - 8 Minuten aufkochen lassen und danach durch ein Sieb passieren. Dann ebenso wie beim Zitronentee mit Schwarz-Tee auffüllen und nach Geschmack süßen. Kaltstellen und fertig. 



Als Süßmittel kann man wunderbar den Spinnrad-Süßstoff benutzten. Wir verwenden ihn seit vielen Jahren. Es schmeckt wirklich genau wie Zucker und nicht so künstlich wie all die anderen Süßmittel, die es gibt. Selbst eingefleischte Stevia-Freunde lassen sich bekehren. Der Preis ist relativ hoch, aber man kommt wirklich sehr lange damit aus. Ich habe ihn damals zum Jean Pütz Zeiten entdeckt, als man in den Spinnrad-Läden Ingredienzien für selbstgemachte Kosmetik kaufen konnte. Seitdem bin ich dabei geblieben. 

Zurück zu den Eistees. Die beiden ersten Varianten sind - wie oben bereits beschrieben - auf Schwarztee-Basis. Und das schmeckt man bei den Selbestgemachten auch stark heraus. Deshalb kommt jetzt eine persönlich Lieblingsvariante.

Variante 3: Hagebutten-Apfeltee

Eine Kanne Hagebuttentee aufschütten, erkalten lassen und dann zu gleichen Teilen mit Apfelsaft auffüllen. Das heißt: 0,5 Liter Tee und 0,5 Liter Apfelsaft. Dann Zitronensaft oder Limettensaft nach Belieben hinzufügen. Fertig. Wer die herbere Variante bevorzugt, fügt etwas weniger Apfelsaft hinzu. Der Tee muss überhaupt nicht gesüßt werden, der Apfelsaft hat genug eigene Süße.

Diese Teevariante trinkt bei uns die ganze Familie und ist deshalb unser Favorit. Schnell gemacht und lecker. Mal was anderes wie Mineralwasser.




Schönen Sonntag und genießt den Sommer!



Kommentare:

  1. Der Pfirsichtee klingt richtig gut, erfrischend und sommerlich. Meine Kids lieben Eistee, den werde ich gleich ausprobieren.
    Mit liebem Gruß
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe festgestellt, dass es tatsächlich auf die Pfirsiche ankommt. Die müssen aromatisch sein, sonst schmeckt der Tee kaum nach Pfirsich.... Aber immerhin weiß man dann was drin ist :-)
    LG Natascha

    AntwortenLöschen