Samstag, 2. April 2016

Schwarz-Weiß-Trend mit Bildern

Nach unserer Renovierung und damit verbundenen Farbwechsel im Wohnzimmer, hingen eine ganze Zeit nicht gefüllt weiße Ikea-Bilderrahmen an unserer Wand.  Dort sollten schwarz-weiße Bilder "einziehen". Mir persönlich gefallen schwarz-weiße Bilder von Landschaften sehr gut. Ich finde es gibt dem Ort eine mystische Stimmung und manchmal kommen Begebenheiten viel schärfer und klarer raus... Die Fotos, die man überall für den Rahmen kaufen kann bildeten für uns fremde Orte oder Menschen ab. Ganz ehrlich: Irgendeinen Bezug möchte ich schon zu dem Bild haben, was ich an der Wand hängen habe. Zumindest wenn es sich um ein Foto handelt.

Mir ist dann eingefallen, dass meine Mutter doch sicherlich noch ganz viele schwarz-weiß-Fotos von früher hat. Mein Vater hat mit einer alten Agfa-Kamera zum Beispiel seine Spanienreise mit einem Freund in den frühen 60er Jahren fotografiert. Beim Durchkramen der Fotokisten viel mir ein Briefumschlag mit der Schrift meines Vaters in die Hände. Dort waren ganz alte Postkarten aus Königsberg/Ostpreußen (heute Kalinengrad). 




Ein lieber Kollege hat mir dann die Bilder hochauflösend eingescannt und den Rest kann man im Internet ganz schnell erledigen: Die Bilderauswahl hochladen und und in der Größe, die man braucht entwickeln/ausdrucken lassen. Feddisch!

Hier das Ergebnis. Es ist einmal die Emanuel-Kant-Universität in Königsberg und der Schlossteich. Auch wenn ich selber noch nie dort war und die Stadt auch so nicht mehr existiert oder so aussieht, weiß ich aber, dass mein Vater genau diese Heimatstadt immer so vermisst und geliebt hat und das allein gibt mir das Gefühl auch schon mal dort gewesen zu sein. Verrückt oder? 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen