Mittwoch, 7. Januar 2015

Nachtrag zum Weihnachtskleid

Nun ja. Es ist zwar schon Januar und ich habe eine wirklich lange Blockpause eingelegt, aber trotzdem möchte ich  nicht vesäumen, mein Weihnachtskleid zu erwähnen. Es ist tatsächlich genau einen Tag vor Weihnachten fertig geworden. Der Schnitt ist der Symplicity 7669. Ich hatte so meine Schwierigkeiten. Erstens: Die übertragenen Abmaße von mir ermittelten die Kleidergröße 42. Okay?! Nun gut dachte ich mir. Vielleicht ist das Design für seeeehr schlanke Frauen gemacht. Das führte dann dazu, dass das Kleid wie ein Sack an mir herunterhing. Ich musste alle Schnitteile ändern und sogar im Rückenteil auf jeder Seite 5 cm (!) herausnehmen, damit eine Rückenlinie bzw. Taille und Po zu erkennen waren. Zweitens: Die Falten im Vorder- und Rückteil habe ich mir irgendwie zurückpuzzeln müssen. Richtig glücklich bin ich damit nicht, aber wie es richtig geht, muss mir mal irgendjemand (bitte...) erklären. Drittens: Die Ärmellösung ist für mich nicht so glücklich. Das liegt natürlich nicht am Schnitt, sondern das ist Geschmackssache. Es ist für Weihnachten okay - auch in Kombination mit dem Stoff ist es gut - aber: das nächste Kleid wird flotter - hoffe ich. Ich werde allerdings den Schnitt zuerst noch einmal in Größe 38 kopieren und gegebenfalls Änderungen vornehmen müssen. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit diesem Schnitt und kann mir da aushelfen. 



Auch wenn mein Beitrag sehr spät ist, ich bin stolz, dass ich das Kleid noch vor Weihnachten fertig bekommen habe und es am Heiligen Abend tragen konnte. Durch den weichen aber festen Jerseystoff konnte ich übrigens auf einen Reißverschluss verzichten und das Kleid ist superbequem.

 


Kommentare:

  1. Hallo Natascha, ich schaute gerade bei dir vorbei und entdeckte dein Weihnachtskleid. Also auf dem Bild finde ich es sehr schick, das ist eine wunderschöne Farbe und ein toller Stoff. Ich gehe bei Schnitten meist von meiner Kaufgröße aus. Dazu kommen noch meine persöhnlichen Abweichungen, welche sich nicht ändern. (Kurzgröße, Hohlkreuz und stärkere Oberarme) Wenn du an dir deine persöhnlichen Defizite herausgefunden hast, kannst du gleich von Beginn darauf achten. Im Zweifelsfall gib an den Problemstellen, wo du größere Maße hast mehr Nahtzugabe zu. Das ist so meine Vorgehensweise, meist halte ich das Schnittmuster dann noch direkt an mir oder meiner Puppe an.
    liebe Grüße von Silke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Silke, vielen Dank für Deine guten Tips. Leider kann ich immer nur an mir selber anpassen - eine Puppe habe ich nicht. Ich muss mich mal mit der Anpassung "Hohlkreuz" beschäftigen. Das war nämlich das größte Problem an dem Kleid - eben dass es nicht am Po "stibbelt" ... wenn Du weißt was ich meine :-)
    Liebe Grüße Natascha

    AntwortenLöschen